Modul 2 - Machbarkeitsstudie

Vorbereitung eines detaillierten Konzepts aller machbaren Renaturierungsmaßnahmen für den Fluss und die angerenzende Flussau im Pilot-Flussabschnittes Fkm 69 - 54. Das Konzept wird die Auswahl der geeigneten und günstigsten Kombinationen der Renaturierungsmaßnahmen beinhalten: Mittels numerischer Modelle werden die Auswirkungen auf die Hochwassersicherheit geprüft, das 2D Modell und ein physikalisches Modell wird zur Beurteilung der Fließgeschwindigkeit, der Schleppspannung im Fluss und im Aubereich herangezogen. Weiters wird die Wirkung der Maßnahmen auf die Lebensräume und vorkommenden Arten beurteilt. Die Ergebnisse beinhalten eine Beurteilung der Auswirkungen auf den Sedimenttransport, die Flussmorphologie und die ökologische Situation.

Das Ergebnis wird als detaillierter Entwurf der Renaturierungsmaßnahmen vorliegen.

Sedimententnahmen in den Mäandern - Februar 2012

© Holubová

Sedimentprobenentnahmen im Bereich der Mäandervollanbindungen: die Entnahmestellen wurden in den Ein- und Ausflussbereichen und in der Mitte des Mäanderbogens gewählt. Die Sedimententnahmen werden für die qualitative Analyse im Labor des VÙVH verwendet.

Bau und Betrieb des physikalischen Modells - September 2011 - Oktober 2012

© Holubová

Bau eines physikalischen Modells (am Hydraulischen Labor  des VÚVH) für ausgewählte Flussabschnitte (Fkm 66,5 – 65) im Bereich der Doppelmäander die für die Vollintegration vorgesehen sind. Das Modell ist im überhöhten Maßstab von 1:100/40 mit einer beweglichen Flusssohle erstellt. Am Modell werden Prozesse, wie der Sedimenttransport (Erosion und Abtrag) und die Abflussdynamik bei den vorgeschlagenen Szenarien der Mäanderintegration erforscht. Das Modell wird zur Optimierung der Mäanderintegration verwendet.

Sedimententnahmen in der March - Oktober 2011

© Holubová

Im gesamten Bereich des Pilotabschnittes der March wurden Sedimentproben entnommen. Die Proben wurden mittels eines Stahlsammlers
Vom Boot aus an 17 Standorten in der entfernung von ca. 900 m immer in der Mitte des Flusses genommen. An ausgewählten Profilen wurden auch am linken und rechten Ufer Proben entnommen. Insgesamt wurden 45 Proben entnommen und im Labor des VÚVH analysiert und anschließend Korngrößenverteilungskurven erstellt.

Untersuchung der Flussufer - Juni, Juli 2011

© Holubová

Untersuchung der Beschaffenheit der Uferbefestigung mit dem Ziel, die Typen der Uferverbauung und die höhe der Sedimentanlandungen im Bereich über der Berme (an ausgewählten Standorten). Im Zuge dieser Untersuchung wurden auch die Standorte jener Fischerhütten auf beiden Flussseiten bestimmt, die von Renaturierungsmaßnahmen betroffen sein werden.

Exkursion in Strážnice (CR) - OSYPANÉ BŘEHY - Natürlich mäandrierender Flussabschnitt - November 2011

© Holubová

Besichtigung des Naturschutzgebietes an der March im Bereich von Strážnice in der Tschechischen Republik. Hier handelt es sich um einen einzigartigen natürlichen Abschnitt, der durch drei frei mäandrierende Mäander gebildet wird. Einzigartig ist auch die Talbildende Sandwand der Terasse.
Dieser natürlich Abschnit der March im Bereich Osypané břehy  ist dem Abschnitt von Fkm 64 – 66 (SK-AT) sehr ähnlich. Durch die Vollintegration der Mäander in diesem Bereich, wie es im Projekt MoRe überlegt wird, wäre ein ähnlicher Zustan d zu erreichen.

Untersuchung der Anlandungen in den Mäandern - Juni 2011

© Holubová

Die Untersuchung der Anlandungen im Ein- und Ausflussbereich der abgetrennten Mäander. Bewertung der Ausdehnung, Ablagerungstiefe und Zusammensetzung der Anlandungen. Aus den abgetrennten Mäanderbereichen wurden Proben zur Analyse der physikalischen Eigenschaften (Granulometrie) genommen.

Exkursion und Gebietsbegehung - Mai 2011

© Holubová

Detailexkursion der Pilotstrecke der March (Fkm 53 – 69) durch VertreterInnen aller Partnerorganisationen des Projektes MoRe. Die Geländeaufnahmen zielten auf die Bewertung des derzeitigen Zustandes des Flussbettes und des anschließenden Augebietes, der Uferlinien, Uferbefestigungen, so wie der abgetrennten und angebundenen Mäander ab.